Wir benutzten auf unserer Seite Cookies, um Dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mit der Nutzung unserer Website bist Du damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzerklärung.

HEYMANN-LÖWENSTEIN

Reinhard Löwenstein und seine Frau Cornelia Heymann-Löwenstein haben es sich seit 1980 zur Aufgabe gemacht, an der Mosel einzigartigen Terroirwein herzustellen. Damit ging für Beide ein Traum in Erfüllung! 

„Felsgegürtet, weinumrankt …“ - so wird der Weinort Winningen in vielen alten Liedern beschrieben…Für den Besucher sind die weltbekannten Steillagen der Mosel traumhaft anzusehen, doch für den Winzer bedeutet das harte und schwierige Arbeit. Für die Winzer mühsam und schweißtreibend, für die Reben optimale Bedingungen. Der steinige Schieferboden, wird tagsüber durch seine Hanglage optimal von der Sonne verwöhnt und speichert diese Wärme, um sie Nachts, wenn es kälter wird wieder auszustrahlen. So werden die Trauben rund um die Uhr verwöhnt. Um sich im Hang festzuhalten und in dem steinigen Boden genügend Nährstoffe zu finden, müssen die Reben ihre Wurzeln bis zu 30 m in die Tiefe ausstrecken, dies bedeutet zwar eine große Anstrengung für den einzelnen Rebstock, aber diese wird mit wunderbare Mineralität belohnt. 

Zwar stehen die Böden im Fokus des Weingut Heymann-Löwenstein, jedoch hätten wir diese einmaligen Tropfen nicht in der Flasche, wenn die Köpfe und die vielen Hände die bei den Arbeiten in den Weinbergen und bei der Herstellung im Keller notwendig sind, fehlen würden. Freude und Passion sind die Leitfäden, mit denen die Familie am Werk ist und die man in jedem einzelnen Schluck schmecken kann. 1984 entschloss sich das Weingut ihre Weine durchgären zu lassen, sprich ihre Weine trocken auszubauen…ein Novum zu dieser Zeit an der Mosel, welches zunächst von der Weinwelt kritisch betrachtet wurde, sich später jedoch als ein Türöffner für die Spitzengastronomie herausstellte. Von da an wurde dieser Ausbaustil von vielen als Vorbild gesehen! Das Weingut Heymann-Löwenstein hat es sich zum Steckenpferd gemacht den klassischen Moselwein für sich neu zu interpretieren. Alte Reben, hohe Pflanzdichte bei geringem Stockertrag, sortieren der Trauben, Maischestandzeit und Ausbau ohne Zusatz von Hefen und Enzymen, lange ruhige Gärung und langes Hefelager im Holzfass - alles wichtige und spannende Faktoren die zu einem einmaligen Genuss führen! 

Eine nötige Portion Vertrauen, die Reinhard und Cornelia ihren Trauben bei dieser Ausbauart entgegen bringen müssen, denn die wilden Hefen haben oftmals ihren eigenen ‚Kopf‘! Doch dieses Vertrauen und die unendliche Geduld und Behutsamkeit der Beiden zahlt sich Jahr für Jahr aus. Einzigartige, besondere Weine … über die selbst die Fachwelt immer wieder ins Staunen gerät!